Bezirksliga Damen 1 - Spieltag Nr. 14 -  Saison2016/17 - 12.03.2017

Nein von Langeweile kann man bei diesem Spieltag wirklich nicht reden. Und im ersten Satz lief es von Anfang an sehr gut. Das Ergebnis war ein 25:23 für unsere Damen. Obwohl das nicht wirklich den Spielverlauf darstellt. Es musste in der Tat gekämpft werden, diesen Satz nach Hause zu fahren, aber eigentlich waren unsere Damen optisch klar besser als das Team vom TuS Kriftel. Wenn da nicht immer diese Eigenfehler wären die es Kriftel immer wieder ermöglichten ranzukommen. Es wird erst deutlich wenn man sich den Verlauf der Punkte im ersten Satz anschaut.

Vom 10:11 bis zum 11:12 waren die Damen aus Kriftel das einzige Mal in Führung gegangen. Ansonsten waren es immer unsere Damen die immer wieder ein bis zwei Punkte die Nase vorne hatten. Es gab auch wenig „Geschenke“ unserer Damen an das Team aus Kriftel. Lediglich 5 sogenannte „unforced errors“ sind ein Ergebnis das nun mal in jedem Spielverlauf vorkommt. Nichts um sich Sorgen machen zu müssen. Ganz im Gegenteil, es hat Spaß gemacht zuzusehen. Es war ein ordentlicher Aufbau mit teilweise echt tollen Abschlüssen. Von den 25 Punkten, erspielten unsere Damen 13 Punkte mit tollen Angriffen. Die restlichen 12 Punkte kamen vom Team aus Kriftel. Das war eine klare Auswirkung des aufgebauten Druckes und des guten Angriffsspieles unserer Damen. Dieser Druck erzeugte Fehler im Team von Kriftel. Die Tatsache das Kriftel dann zum Schluss doch noch auf 22:22 und 23:23 ran kam ist dann wieder der Spezialität unserer Damen zu verdanken. Macht das Spiel bloß nicht langweilig könnte man da reininterpretieren. Aber das Endergebnis war toll erkämpft genau zu dem Zeitpunkt als es darauf ankam. Eine tolle Fähigkeit, die sich im weiteren Verlauf dieses Spieltages noch öfters beweisen sollte.

Der zweite Satz wurde erneut mit 25:23 nach Hause gefahren. Allerdings war das nun wirklich nicht nötig gewesen, es zum Schluss noch einmal spannend zu machen. Gleich zu Beginn zeigten unsere Damen wer hier der Herr im Hause war. Eine 7:1 und 19:11 Führung ließ den Damen aus Kriftel kaum Luft zum Atmen. Streckenweise ein richtig gutes Spiel. Von außen betrachtet war es wie eine Erlösung wenn man das mit den vergangenen Spieltagen verglich. Oh ja unsere Damen können echt toll Volleyball spielen, wenn es denn mal richtig rollt. Beim 19:11 gab es dann zwei Gegenpunkte worauf das 20:13 erfolgte. Alles in Ordnung, das sah nach einem deutlichen Ergebnis aus. Dachten wohl alle die sich das Spiel ansahen…
Bis zum 20:13 hatten unsere Damen ganze 4 „unforced errors“ erzeugt. Acht weitere, und die alle in Folge, führten dann zu einem 24:23 Spielstand und machten es erneut so richtig spannend. Eigentlich ist man da völlig sprachlos. Aus heiterem Himmel heraus ein völlig veränderter Spielverlauf. Es fehlen nicht nur mir die Worte, um das zu beschreiben oder gar erklären zu können. Zum Ende dann wieder Kampf und erneut Erfolg durch gute Nerven und sicher auch ein wenig Glück. Mit 25:23, so wie auch im ersten Satz, zum 2:0 Satz Sieg. Tief durchatmen und Luft holen, Wie würde dann wohl Satz 3 verlaufen?

Die Endphase des zweiten Satzes ließ schon darauf schließen wie der dritte Satz verlaufen könnte. Holger hatte das wohl auch so gesehen und umgestellt. Was dann geschah ist erneut schwer zu bewerten. Wenn ein Coach das erste Time Out beim Stand von 0:5 nimmt und dann freundlich nachfragt, ob man denn schon gemerkt hat dass der dritte Satz begonnen hat, beschreibt es wohl am besten. Irgendwie waren unsere Damen nicht auf dem Feld. Diese 5 Punkte Rückstand wurden im gesamten Spielverlauf nicht mehr eingeholt. Beim 11:18 nahm Holger das zweite Time out und versuchte noch einmal die Motivation zurück zu holen. Jetzt hatte man das Team aus Kriftel natürlich unnötig stark aufgebaut. Es war einfach total umgedreht, im Vergleich zu Satz 1 und Anfang – Mitte des zweiten Satzes. Die Fehler erfolgten in unserem Team, ich möchte den Damen aus Kriftel den Erfolg nicht absprechen, aber diese Niederlage hatten sich unsere Damen in erster Linie selbst zuzuschreiben.
Ich mache es kurz und bündig. Es gab eine klare 16:25 Niederlage im dritten Satz. Dabei wurden nur ganze 8 Punkte vom Team aus Kriftel selber erspielt. Mit 17 „unforced errors“ hatten unsere Damen die restlichen Punkte zu dieser Niederlage selber gegen sich „erspielt“. Im Gegensatz dazu waren die 16 Punkte die unsere Damen erspielten mit 12 Punkten selbst erspielt und abgeschlossen worden. Die Damen aus Kriftel mussten dagegen nur 8 Punkte selber erspielen, um den dritten Satz zu gewinnen.

Nach diesem dritten Satz, gab es berechtigten Grund anzunehmen, dass es womöglich ein 5 Satz Spiel geben wird. Holger reagierte entsprechend und stellte erneut um. Auf in den vierten Satz. Und wieder muss man feststellen, dass unsere Damen echt kämpfen können. Es dauerte etwas, aber nach erneuten 5 Punkten Rückstand, wurde dann doch deutlich, dass es dieses Mal anders laufen würde. Erstmaliger Ausgleich nach einer tollen Aufholjagt zum 12:12. Für alle, die „nur“ zusehen konnten eine Erleichterung die erste Führung zum 13:12 zu erleben. Jetzt war der Coach von Kriftel gefordert das erste Time out auszurufen. Offensichtlich passierte jetzt bei den Damen aus Kriftel, was zuvor bei unseren Damen erfolgte. Eigene Fehler und spürbar zunehmende Nervosität. Es folgte ein Schlagabtausch Punkt für Punkt. 17:17 – 19:19 und schließlich 23:23. Wehe dem der jetzt zum Finale zum Aufschlag kommt. Und das Thema Aufschlag wurde bei diesem Spieltag extrem belastet. 11 Aufschläge ins Netz oder im Aus während des gesamten Spielverlaufes in vier Sätzen. Davon alleine 9 Aufschlagfehlen in Satz 3 und 4. Katja ging sichtlich die Düse als sie bei diesem Spielstand zum Aufschlag antrat. Der erste Aufschlag wurde mit einem wunderbaren Abschluss zum 24:23 abgeschlossen. Jetzt hieß es Nerven bewahren, der letzte Aufschlag war erfolgreich und brachte Kriftel ins Trudeln. Und dieses Mal machten die Damen aus Kriftel den entscheidenden Fehler und besiegelten den Sieg unserer Damen mit einem erneuten 25:23 Erfolg im Vierten Satz. Damit war der 3:1 Satz Sieg in trockenen Tüchern.

Als Fazit muss ich erneut feststellen, dass man die Spiele unserer Damen nur mit starken Nerven ansehen sollte. Und erneut muss man feststellen, dass sich unsere Damen nicht aufgeben und bewundernswert kämpfen. Ein dickes fettes Lob für diese Kampfbereitschaft und mein Appell an unsere Damen ist: Nehmt doch bitte etwas mehr Rücksicht auf eure Fans, die sterben tausend Tode allein beim Zusehen. Mein Glückwunsch zum 3:1 Kampfsieg gegen die Damen vom TuS Kriftel.

geschrieben von Michael Hofer

 

Spielpaarung/ Ergebnis: TuS Kriftel II - VfL Goldstein 1:3

Ballpunkte: 23:25, 23:25, 25:16, 23:25

 

Aufstellung: Christina Buxbaum, Conny Ganz, Katja Pößel, Alina Schott, Miriam Schwiglewski, Yvonne Spratte, Denise von Eynatten, Jennifer Wehner, Katharina Weislogel & Carina Zeschick